Ambulanter Hospizdienst

Leitbild

In unserer Zeit sind Sterben und Tod vielfach zu einem Tabu geworden. Die meisten Menschen sterben im Krankenhaus oder einer ihnen fremden Umgebung, obwohl der Wunsch nach einem Sterben zu Hause vorherrscht. Viele Menschen sterben einsam.

Die Evangelien berichten, dass sich Jesus der Armen und Leidenden angenommen und sich mit ihnen solidarisiert hat. "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." (Mt. 25,40). Mitmenschen die leiblichen und geistlichen Werke der Barmherzigkeit zu erweisen, ist Aufgabe jedes Christen und jeder christlichen Gemeinschaft, sowie der kirchlich - diakonischen Vereine. Auf diesem Hintergrund wollen wir zu einer erneuerten Kultur des Sterbens beitragen, die durch hohe Zuwendungsintensität eine echte Alternative zu Formen aktiver Sterbehilfe darstellt. Bei der Hospizarbeit stellen wir die persönlichen Bedürfnisse, Wünsche und Belange der Schwerstkranken und Sterbenden in den Mittelpunkt.

In früheren Zeiten fanden Alte und Kranke Geborgenheit und Pflege in der Großfamilie, später dann auch in Hospizen und besonderen sozialen Einrichtungen. In dieser Tradition setzen wir uns dafür ein, dass jeder Mensch zu Hause, beziehungsweise in einer vertrauten Umgebung sterben kann:

  • in Würde und in menschlicher Geborgenheit,
  • mit der notwendigen palliativ-medizinischen, pflegerischen, psycho-sozialen und seelsorglichen Hilfe, die er/sie wünscht,

unabhängig von seiner Religionszugehörigkeit, seiner ethnischen und sozialen Herkunft und Nationalität.